Freitag, 11. November 2011

Weltrekord: EMI hat 1,3 Millionen Alben mit jeweils nur einem Song

Dieser Artikel wurde in den innivatio.net Blog verschoben. Hier weiterlesen: Weltrekord: EMI hat 1,3 Millionen Alben mit jeweils nur einem Song

Kommentare:

  1. "Wie wärs mit Korrektut lesen der Artike?"
    Hab ich da die Ironie-Tags übersehen oder sollte man evtl. nochmal Korrektur lesen? :)

    AntwortenLöschen
  2. Wenn jemand Tags braucht um offensichtliche Ironie zu erkennen der hat den Sinn von Ironie offensichtlich nicht verstanden.

    AntwortenLöschen
  3. Zum ersten Kommentar: Da bin ich mir auch nicht so sicher...

    Zum Text: Mal wieder ein Paradebeispiel für ein Problem, über das ich mich schon seit Jahren immer (wieder) stärker aufregen kann: Die zunehmenden Mängel in Rechtschreibung und Satzbau, die einem vermeintlichen Zeitdruck geopfert werden(?), sowie ein offensichtlich oft vorherrschendes völliges Desinteresse an den Themen und Fakten. Es geht einzig und allein um Meldungen an sich. 'Eil-'Meldungen totaler Irrelevanz, falsche Zusammenhänge, keine Information - einfach nur Content. Und Urheberrechtsklagen en masse, obwohl die eigenen Inhalte doch auch nur noch von Presseagenturen abgekupfert werden...

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich hatte in der FAZ zu dem Artikel nett auf die Verwechslung von Plattenfirma mit Musikverlag in einem Kommentar hingewiesen. Auch dieser Kommentar erschien nicht.
    .
    Übrigens: Das ist ein seit Jahren immer wieder auftauchender Fehler in den Gazetten, dass eine Plattenfirma mit einem Musikverlag velwechsert wird. Mein EIndruck inzwischen: die Journalisten kennen schlicht nicht den Unterschied. Mit meinen berichtigenden (und oft am Beispiel der BEATLES - EMI vs. Northern Songs - erklärenden Leserbriefkommentaren komm' ich mir langsam wie ein Spinner vor. Ich berichtige & erkläre, immer wieder, doch sie lernen's einfach nicht.
    .
    Und es sind nicht nur Journalisten. Sogar die hochverehrten Bob-Dylan-Buch-Übersetzer, Frau Passig und Herr Henschel (den ich besonders schätze) bezeichnen in "Chronicles" die recht bekannten amerikanische Musikverlage Leeds Music, Witmark Music erschreckend ahnungslos als "Plattenfirma", sogar als "traditionelle Pattenfirma". Obwohl doch jeder Dylan-Fan weiß, auf welchem Label die Platten erscheinen; ein Witmark-Label wird man da vergeblich suchen.
    - Jeeves

    AntwortenLöschen
  5. "Und Urheberrechtsklagen en masse, obwohl die eigenen Inhalte doch auch nur noch von Presseagenturen abgekupfert werden..."
    .
    1) FAZ,SZ,ZEIT...: Urheberrechtsklagen en masse?
    2) Die Zeitungen bezahlen die Presseagenturen.
    - Klaus

    AntwortenLöschen
  6. Zum ersten Kommentar: "Hab ich da die Ironie-Tags übersehen oder sollte man evtl. nochmal Korrektur lesen? :)"

    Ich kenne mich leider nicht so gut mit HTML aus und hab deshalb keine Ahnung, wie man Ironie-Tags macht :)

    Zum dritten Kommentar: Deshalb hab ich den Text geschrieben.

    Zum fünften Kommentar:
    "Das ist ein seit Jahren immer wieder auftauchender Fehler in den Gazetten, dass eine Plattenfirma mit einem Musikverlag velwechsert wird"

    Ja, aber ich finde es in diesem Fall um so schlimmer, weil ja im selben Artikel auch über den Verkauf des Musikverlages berichtet wird. So wird der Artikel - nicht nur für Laien - absolut unverständlich.

    Übrigens noch ein schöner Tippfehler in der FAZ:
    "...Bertelsmann musste sich iderweil m Bietergefecht (...) geschlagen geben.

    AntwortenLöschen
  7. @ 14. November 2011 10:58

    Die Rechtschreibmängel werden dem Zeitdruck geopfert? Das regt Sie auf? Nicht doch.

    (Werde diesen Kommentar extra für Sie nicht zweimal lesen, damit Sie beim Korrekturlesen etwas Zeit sparen können.)

    AntwortenLöschen

Was denkst du dazu? Hast du etwas zum Thema beizutragen oder eine Frage?

Weil es bisher leider sehr viel Spam und beleidigende Kommentare gab, erscheint dein Kommentar nicht sofort sondern muss erst freigeschaltet werden.